Asbest-Bodensanierung

Sanierung von Floor Flex-Platten auf asbesthaltigem Kleber im emissionsarmen BT – 40 Fräsverfahren

Bis 1993 wurden in vielen Gebäuden Fußböden mit sog. Floorflex-Platten oder Cushion-Vinyl-Platten belegt, da diese auch hohen Beanspruchungen über eine lange Zeit standhielten. Die Platten selbst bestehen aus Asbestzement und sie wurden mit asbesthaltigem Kelber auf dem Untergrund verklebt. Die Entfernung der Platten und des Klebers muss im Rahmen von Sanierungsmaßnahmen durch ein qualifiziertes und zertifiziertes Fachunternehmen unter besonderen Sicherheitsauflagen durchgeführt werden. Hier setzen wir auf die neusten Methoden. Ein Beispiel hierfür ist das BT 40 Verfahren (DGUV Information 201-012 / BGI 664), welches derzeit nur einige wenige Unternehmen in Deutschland anbieten können.

Mit dem BT 40 Verfahren, welches durch die IFA (Institut für Arbeitsschutz der deutschen gesetzlichen Unfallversicherung) zugelassen ist, können asbesthaltige Kleber und zähplastische Materialien auf festen mineralischen Untergründen mittels emissionsarmen Fräsverfahren zurückgebaut werden. Durch ein leistungsstarkes Unterdrucksaugsystem werden die im Kleber freigesetzten Asbestfasern vollständig abgesaugt und gelangen daher nicht in die Raumluft oder Umwelt.

Bei herkömmlichen Sanierungsverfahren wird ein Schwarzbereich mit Vierkammerschleuse, Unterdruckhaltegeräten und Folienschutzwänden aufgebaut. Dieser enorme zeitliche und kostenintensive Aufwand entfällt bei unserem BT 40 Verfahren und ist daher sicher, schneller und vor allem kostengünstiger.

Ebenfalls entfallen die Kosten für die Freimessung des Sanierungsbereiches.

Unsere Mitarbeiter sind bestens geschult, und verfügen über die entsprechenden Schulungen, Untersuchungen und Zulassungen. Wir sind somit in der Lage, Ihnen maßgeschneiderte Sanierungslösungen aus einer Hand, auf dem neusten Stand der Technik anzubieten.